Viel Spaß beim Klicken!  
  Die Vielfalt der Vivaristik und mehr
  Vivaristik
  Aquaristik
  Aquarienstammtisch Neubrandenburg
  Terraristik
  Terraristiktreffen Neubrandenburg
  Terrarienbau- und Einrichtung
  Chamäleons - allgemeines
  Mantiden - allgemeines
  Meine Tiere
  Der Vietnamesiche Hundertfüßer 0.0.1
  Eine Blütenmantis 0.0.2
  Das Jemenchamäleon 0.1.0
  Die Geistermantis 0.0.4
  Der Zwerggürtelschweif 1.3.0
  Der Baumhöhlen-Krötenlaubfrosch 0.0.4
  Der Jungferngecko 0.1.0
  Die Achatschnecken 0.0.10
  Der Riesentausendfüßer 0.0.4
  Ich suche / gebe ab
  Hobbies
  Bildergalerie (auch zum Bewerten)
  Meine tierische Bibliothek
  Kartenspiele - Große Sammelleidenschaft
  weitere Hobbies
  Sonstiges
  Votet für mich! Bitte!
  Gästebuch - Deine Meinung ist gefragt !
  Kontakt - Kleine Beratung
  Impressum und mehr
  Statistik
  FRAGE
  Der Tierhimmel
  Meine Banner
  Links und Foren
  Terraristiktreffen Waren
Es gibt ständig mehr (c) @ all by ghostcat (Thomas)
Das Jemenchamäleon 0.1.0

Chamaeleo (Chamealeo) calyptratus – Jemenchamäleon


ein Bild 

 

Kompaktwissen

Unterarten: C.c. calyptratus und C.c. calcarifer (Kreuzungen möglich)

Größe: Männchen bis 62 cm, meist 50 cm; Weibchen bis 45 cm

Form: sehr schmaler und hoher Körper (Blattform)

Herkunft: Südwesten der arabischen Halbinsel, Saudi-Arabien und Jemen

Alter: Männchen 5+, Weibchen 3+

Reproduktion: ovipar (eilegend)

Tragezeit: ca. 20 – 30 Tage

Inkubationszeit: 120 - 280 Tage

Eianzahl: 12 - 93

Eigröße: 17x11 mm

Formveränderung: ein Zusammenziehen auf bis zu 2 cm Körperdurchmesser genauso wie Aufblähen auf Fussballgröße ist durch Lungensäcke und Muskeln möglich; dies dient der Tarnung, der Balz, dem Drohen und der Aufnahme von Sonnenstrahlen

Geschlechtsdimorphismus: Männchen mit Helm (bis 8cm) und Fersensporn, Weibchen bleiben kleiner

Geschlechtsdichromatismus: Männchen farbiger, Weibchen meist grün

Beschuppung:        Körper und Extremitäten – Granularschuppen

Helm- und Schädelbereich – Plattenschuppen

Helm- und Kopleisten – Höckerschuppen

Rücken-,Bauch- und Kehlkamm – Kegelschuppen

Lebensweise: arboreal (baumbewohnend) und diurnal (tagaktiv)

Fortbewegung: Greifzangen als Füße (zusammengewachsene Zehen, vorn innen 3 außen 2, hinten außen 3 und innen 2) plus Schwanz als zusätzliches Greiforgan

Autotomie: nicht fähig den Schwanz bei Gefahr abzuwerfen

Farbspiel: ich empfehle hierzu die Seiten 18 bis 20 aus „Das Jemenchamäleon“ v. Wolfgang Schmidt

Sinne:         Sehvermögen – höchstentwickelte im Tierreich

                   Reichweite mehre dutzend Meter und ein „Fast-Rundumblick“

                   Parietalauge – Funktion nicht vollständig erwiesen

                   Geruch – unterentwickelt

                   Geschmack – geringe Bedeutung (nutzbare Zellen aber vorhanden)

                   Gehör – nicht voll entwickelt (Vibrationsaufnahme bis 200 Hz)

Futtergröße: bis zur Größe einer halbwüchsigen Maus und mehr

Futtertiere: Heimchen, Grillen, Heuschrecken, Schmetterlinge, Asseln, Schnecken, Käfer, Drosophila, Mehlkäferlarven, Schwarzkäferlarven, Wachsmottenlarven, Schaben …

Grünfutter: Blätter verschiedenster Pflanzen, Blüten, verschiedene Gemüse und verschiedene Obstsorten in Maßen

Beutefang: die Zunge ist etwa so lang wie der Körper, die Nutzung ist möglich durch ein sehr bewegliches Zungenbein (Os hyoideum) und verlängertem Processus entoglossus und starker Muskulatur

der Schussprozess ist in 6 Phasen zu sehen:

  1. Aspektion – Erfassung mit den Augen und Einschätzung der Entfernung
  2. Lokalisation – Maul zur Beute, beidäugige Anvisierung
  3. Protrusion – Bereitschaftsposition des Hyolingualapparates wird teilweise mehrfach gestartet
  4. Projektion – Schleudern (etwa mit 1m/s) und Fang der Beute mit der feuchten verdickten Zungenspitze; die Beschleunigung, auch durch zusätzliche Vorwärtsbewegung des gesamten Komplexes, erreicht 500 m/s²; es werden die Augen geschlossen um sie zu schützen
  5. Retraktion – Aufschlag der Zungenspitze auf dem Opfer, durch Unterdruck, Umfassen und Abgabe eines feuchten nicht klebrigen Sekretes wird die Beute erfasst; Rückzug der Zunge mit etwa 10 Stundenkilometern
  6. Konsumation – Opfer wird durch die Kiefer getötet, zerquetscht und verschluckt

Terrarium:

Minimalmaße Männchen:70x50x100cm, Weibchen: 50x50x80cm

Optimalmaße Männchen: 120x100x180cm, Weibchen: 90x70x150 cm

Temperatur: oben 30°, mittig 25-28°, unten um 20°C

 

Am 2.6.07 fand dieser kleine Kerl den Weg in sein Terrarium bei uns. Er ist ist auf den Bildern 3 Monate alt. 


ein Bild

 

 

ein Bild 

 

 

ein Bild


Mehr Bilder in der Galerie ...

What time is it?  
   
Werbung  
  "  
Spruch  
  Solange Besser möglich ist, ist Gut nicht gut genug!
____________________________________________

Wir müssen Menschen nicht intelligent machen, sie sind intelligen geboren. Wir müssen bloß die Dinge unterlassen, die sie dumm machen

John Holt
 
Tierische Stammtische in NB  
  Terraristik-Stammtisch
Zur Zeit Termine auf Anfrage um 19.00 Uhr
Ort nach Anmeldung

Aquaristik-Stammtisch jeden 3. Donnerstag um 19.00 Uhr
im Restaurant "Bajazzo" Lindenstraße
 
Terraristik-Treffen in Waren  
  DER TERMIN STEHT:

17.12.2009 19.00 - Begrenzte Plätze - Bitte anmelden !

(ambo) - Tiere zu Hause - Zum Pfennigsberg 5 - 17192 Waren 03991-63 23 13
oder über
www.ambo-petshop.com
 
Bisher haben schon 127149 Besucher (366775 Hits) den Weg auf meine Seite gefunden! Schön!